»

Bewerbung – Lebenslauf, Anschreiben und Interview

Geschrieben von wpuser am 21. Januar 2018 um 17:07 Uhr, abgelegt unter Allgemein, Bewerbung, Erfahrungen
1 Kommentar | Kommentar schreiben | Kommentare verfolgen

Variante 1 für den englischen CV: umgekehrt chronologisch

Der „umgekehrt chronologische“ Lebenslauf enthält prinzipiell dieselben Informationen wie ein deutscher, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Das bedeutet, du beginnst mit deiner aktuellen Tätigkeit und arbeitest dich in die Vergangenheit zurück (siehe Beispiel auf resume-resource.com). Die Anordnung der Abschnitte, also zum Beispiel Education oder Professional Experience ist variabel.

Der „umgekehrt chronologische“ Lebenslauf bietet sich an, wenn dein Berufweg linear, also ohne große Pausen oder Brüche verlaufen ist. Berufeinsteiger sollten den Abschnitt Education an erste Stelle setzen, um den jüngsten Studienabschnitt zu betonen. Wie im deutschen CV gilt: weniger ist mehr. Beschränke dich auf die Informationen, die für das Unternehmen relevant sind. Besonders wichtig sind die Erfolge, die du bisher verbuchen konntest.

Variante 2: Funktionaler englischer CV

Hast du bereits in mehreren Positionen mit ähnlichem Aufgabenfeld gearbeitet, bietet sich der „funktionale“ Lebenslauf an (siehe Beispiel auf resume-resource.com). Mit ihm kannst du unterschiedliche Fähigkeiten betonen, indem du deine Kenntnisse in verschiedene Kategorien aufteilst. Lücken oder viele Positionswechsel können mit dieser Version überspielt werden.

Variante 3 des CV auf Englisch: kombiniert

Die dritte Möglichkeit ist eine Mischung der beiden ersten Varianten: der „kombinierte“ Lebenslauf (siehe Beispiel auf docstoc.com). Mit ihm kannst du eingangs deine jobrelevanten Kenntnisse und Fertigkeiten betonen und anschließend deine Berufserfahrung chronologisch aufführen.

 

Quelle: http://www.e-fellows.net/Karriere/Bewerbung/Lebenslauf/Englischer-Lebenslauf-Resume-und-CV

Tags: , , , , , , , , ,

The Blackpool Life
headerphoto

1. Ein WordPress-Kommentator

Kommentar vom 21. Januar 2018 um 17:07 Uhr

Hallo, dies ist ein Kommentar.
Um mit dem Freischalten, Bearbeiten und Löschen von Kommentaren zu beginnen, besuche bitte die Kommentare-Ansicht im Dashboard.
Die Avatare der Kommentatoren kommen von Gravatar.

Einen Kommentar schreiben

Über mich

Studentin des Informationsmanagement.

IM

Informationsmanagement befasst sich mit der Nutzung, Planung und Steuerung von externen und internen Informationen innerhalb eines Unternehmens oder einer sonstigen Organisation und berücksichtigt dabei Inhalte und die mediale Form. Dabei wird Information als Produktionsfaktor verstanden. Das Management von Informationen hat die Aufgabe, die Verfügbarkeit des Produktionsfaktors Information sicherzustellen und geeignete Mittel zur Erfüllung der Nachfrage nach Informationen anzubieten. Dazu gehören vor allem die Organisation und Pflege von internen betrieblichen sowie öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Informationsversorgung. Mehr Informationen