« »

Interview – Vorbereiten, Präsentieren und Nachbereiten

Geschrieben von Denise Köhler am 21. Januar 2018 um 17:34 Uhr, abgelegt unter Allgemein, Bewerbung, Erfahrungen
Kein Kommentar | Kommentar schreiben | Kommentare verfolgen

Tipps für das Skype-Interview.

Das gute an einem Skype-Interview: Mann kann sich in Szene setzen. Zwar sagen die Personaler immer, dass sie authentische Bewerber wollen, doch lieber als Authentizität ist ihnen Professionalität. Es gilt also, nicht nur einen sympathischen und kompetenten Eindruck zu machen, sondern auch professionell an das Job-Interview heranzugehen. Wir geben 10 Tipps für die Vorbereitung und Durchführung des Skype-Interviews:

  1. Wähle einen seriösen Skype-Namen (z.B. Vorname.Nachname.Zahl statt Schnuckibär69) sowie ein seriöses Skype-Bild. Es muss nicht unbedingt ein „spießiges“ Bewerbungsbild sein, es sollte aber weder ein Partybild, Urlaubsbild oder ein Bild sein, das einen mit anderen Personen zeigt. Wenn man sich einen eigenen Account für Bewerbungsgespräche anlegt, läuft man nicht Gefahr, währenddessen von anderen Freunden per Skype kontaktiert und abgelenkt zu werden.
  2. Stelle sicher, dass die Technik (Internetverbindung, Bild, Ton) einwandfrei funktioniert, indem du einen Testlauf mit einem Freund oder Bekannten machst. Kleine, unauffällige Kopfhöher sind ok, solange man dadurch eine Rückkopplung des Tons verhindern kann.
  3. Wähle einen passenden Ort aus, z. B. deinen Schreibtisch. Wichtig ist, dass es sich um einen ruhigen Ort handelt, wo nicht der Mitbewohner, der Partner oder die Katze im Hintergrund durchs Bild laufen.
  4. Apropos Hintergrund. Dort sollte es ordentlich aussehen, weder steril noch chaotisch. Man sollte nicht unbedingt das Bett, den Wäschekorb oder das Filmposter von Basic Instinct sehen können. Eine deutlich bessere Wirkung erzielen Pflanzen und ein Bücherregal.
  5. Wichtig ist auch der Lichteinfall, sowohl von natürlichen als auch von künstlichen Lichtquellen. Achte darauf, dass das Licht nicht zu sehr von hinten kommt und man auch nicht so angestrahlt wird, dass man blass wirkt.
  6. Halte einen Abstand von etwa einem Meter zur Kamera. Wenn man zu nah Richtung Kamera rutscht, sieht das unvorteilhaft aus.
  7. Während des Skype-Interviews wird nicht nur der Gesprächspartner auf dem Bildschirm abgebildet, sondern man kann auch auf einem kleinen Bildchen sehen, wie der Personaler einen sieht. Hier sollte man ab und ab einen Blick drauf werfen, ob man eine gute Körperhaltung hat, aber auf keinen Fall sich dauernd selbst anschauen. Schalte das kleine Bild notfalls aus, falls es dich zu sehr ablenken sollte.
  8. Handy ausschalten und weitere mögliche Störgeräusche so gut es geht eliminieren. Das zählt auch, das Fenster zu schließen, wenn von draußen mit Lärm zu rechnen ist (Straßenverkehr, Spielplatz etc.).
  9. Kleide dich angemessen. Das Outfit kann nach Job, Position und Unternehmen variieren, doch mit einem einfarbigen, langärmligen Hemd bzw. einer Bluse und einer schlichten Hose ist man fast immer auf der sicheren Seite.
  10. Achte auf deine Körpersprache. Der HR-Mitarbeiter kann bei einem Skype-Interview Gestik, Mimik und Körperhaltung beobachten. Habe eine gute Körperspannung, anstatt dich in den Schreibtischstuhl zu lümmeln. Lächeln nicht vergessen.

Quelle: https://www.absolventa.de/karriereguide/gespraech/skype-interview

Tags: , , , , , , , , , ,

The Blackpool Life
headerphoto

Einen Kommentar schreiben

Über mich

Studentin des Informationsmanagement.

IM

Informationsmanagement befasst sich mit der Nutzung, Planung und Steuerung von externen und internen Informationen innerhalb eines Unternehmens oder einer sonstigen Organisation und berücksichtigt dabei Inhalte und die mediale Form. Dabei wird Information als Produktionsfaktor verstanden. Das Management von Informationen hat die Aufgabe, die Verfügbarkeit des Produktionsfaktors Information sicherzustellen und geeignete Mittel zur Erfüllung der Nachfrage nach Informationen anzubieten. Dazu gehören vor allem die Organisation und Pflege von internen betrieblichen sowie öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Informationsversorgung. Mehr Informationen